S·K· Newsletter

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über neue Gerichtsentscheidungen aus unseren Fachgebieten, wichtigen Steuerfragen sowie zu neuen Gesetzen. Zur Anmeldung ››

Kommanditanteil, Abfindungsanspruch und Erbschaftsteuerfestsetzung

Bei einem den Steuerwert eines durch gesellschaftsrechtliche Nachfolgeklausel vom Mitgesellschafter erworbenen Kommanditanteils übersteigenden Abfindungsanspruch der Erben ist kein negativer Erwerb anzusetzen.

Das gilt auch dann, wenn der Kommanditist zugleich Miterbe und damit Inhaber des Abfindungsanspruchs ist. Dies hat das Finanzgericht (FG) Münster entschieden. Der Kläger ist neben seinen Geschwistern zu einem Viertel Miterbe nach seiner verstorbenen Mutter. Die Mutter und die vier Kinder waren als Kommanditisten zu jeweils 20 Prozent an einer KG beteiligt. Entsprechend den Regelungen im Gesellschaftsvertrag wurde die KG von den übrigen Gesellschaftern fortgesetzt und ein Abfindungsanspruch der Erben als feste Kapitalrücklage bilanziert.

Steuerwert des Kommanditanteils niedriger als Abfindungsanspruch

Der Steuerwert des auf den Kläger als Mitgesellschafter übergegangenen Kommanditanteils war niedriger als der auf ihn entfallende Abfindungsanspruch. Das Finanzamt berücksichtigte den Kommanditanteil im Rahmen der Erbschaftsteuerfestsetzung daher nicht. Der Kläger begehrte demgegenüber den Ansatz eines negativen Erwerbs. Der Abfindungsanspruch, der ihm als Erben als Erwerb von Todes wegen zugerechnet werde, sei korrespondierend auch in voller Höhe abzuziehen.

Ansatz eines negativen Betrages nicht vorgesehen

Dem folgte das FG Münster mit Urteil vom 8. November 2018 (Az. 3 K 1118/16 Erb) nicht und wies die Klage ab. Nach dem Gesetzeswortlaut des § 3 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 ErbStG sei ein auf Mitgesellschafter übergehender Gesellschaftsanteil nur zu erfassen, soweit er Abfindungsansprüche Dritter übersteigt. Der Ansatz eines negativen Betrages sei danach nicht vorgesehen. Eine dahingehende Auslegung des Gesetzes sei ebenfalls nicht möglich, da der Gesetzgeber dieses Ergebnis bewusst in Kauf genommen habe. Anderenfalls hätte er auf die Differenz zwischen Steuerwert und Abfindung abgestellt. Dies gelte unabhängig davon, ob der Gesellschafter, dem der Anteil anwächst, gleichzeitig Erbe ist oder nicht.

Der Senat hat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

(FG Münster / STB Web)

Artikel vom 20.12.2018

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem unverbindlichen Erstgespräch und melden Sie sich unter 069/ 97 12 31-0. Unsere Steuerberater und Wirtschaftsprüfer lernen Sie gerne kennen.

NEWSLETTER*

Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter! Bitte tragen Sie Ihre E-Mailadresse ein:

Aktuelle News und Steuerinformationen

März 2019

Politischen Vereinen droht Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Wie viel Polit-Aktion dient der Allgemeinheit? Der BFH sagt: Sobald die Bildung in den Hinter-grund tritt, ist Schluss. Das Urteil löst... *Fremdlink swp.de

Weiterlesen
März 2019

Spenden sind nicht mehr absetzbar

Nach dem Attac-Urteil rechnet Campact mit dem Verlust der Gemeinnützigkeit. Es werden keine Beschei-nigungen für Spenden mehr ausgestellt. *Fremdlink taz.de

Weiterlesen
März 2019

Willkürlich und gefährlich

Campact will auf Spendenquittungen verzichten. Viele NGOs werden folgen, was ihre Arbeit und Finanzierung einschränken wird. *Fremdlink taz.de

Weiterlesen
März 2019

Non-Profit-Organisation tarnte Bestechungs-gelder als Spenden

Im Zentrum des Betrugsskandals im amerikanischen Bildungssystem steht eine höchst frag-würdige... *Fremdlink Handelsblatt.de

Weiterlesen
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 69 97 12 31-0
Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-wpg.de
Nach oben #