Vorsicht bei Ratenzahlungsvereinbarung mit insolventem Arbeitgeber

Wie umfänglich Arbeitslohn in die Insolvenzmasse fallen kann, musste ein Berufsfahrer vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) erfahren. Er hatte in der sogenannten kritischen Zeit Ratenzahlungen von seinem zahlungsunfähigen Arbeitgeber erhalten.

Geklagt hatte ein Insolvenzverwalter. Er forderte von einem Arbeitnehmer, der bei dem insolventen Unternehmen als Fahrer beschäftigt gewesen war, Arbeitslohn zurück. Das insolvente Unternehmen hatte mit dem Arbeitnehmer unter dem Druck eines Zwangsvollstreckungsverfahrens eine Ratenzahlungsvereinbarung über das noch ausstehende Entgelt für drei Monate geschlossen. Insgesamt ging es um rund 3.000 Euro.

Inkongruente Zahlungen

Obwohl die Vereinbarung der Ratenzahlung vor der sogenannten kritischen Zeit, die die letzten drei Monate vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens betrifft, stattgefunden hat, muss der Arbeitnehmer das Geld an den Insolvenzverwalter zurückzahlen.

Denn auch wenn der Vollstreckungsauftrag vor der kritischen Zeit erteilt worden sei, musste das insolvente Unternehmen damit rechnen, dass der Arbeitnehmer sein Einverständnis mit der Zahlungsvereinbarung widerrufen und die Zwangsvollstreckung fortgesetzt hätte, wenn er die Raten nicht pünktlich erhalten hätte, argumentierte des Bundesarbeitsgericht. Das begründe den fortbestehenden Vollstreckungsdruck und damit die Inkongruenz der Zahlungen, so die Richter.

Sog. kritische Zeit beachten

Der Arbeitnehmer könne in der kritischen Zeit grundsätzlich keine Leistung unter Einsatz hoheitlichen Zwangs beanspruchen, durch den er auf das zur Befriedigung aller Gläubiger unzureichende Vermögen des späteren Insolvenzschuldners zugreift und andere Gläubiger zurücksetzt. Schließe ein vom Arbeitnehmer mit der Zwangsvollstreckung beauftragte Gerichtsvollzieher vor der kritischen Zeit eine Ratenzahlungsvereinbarung, seien die darauf erfolgenden Teilzahlungen selbständig anfechtbar.

(BAG / STB Web)

Artikel vom 05.10.2017

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem unverbindlichen Erstgespräch und melden Sie sich unter 069/ 97 12 31-0. Unsere Steuerberater und Wirtschaftsprüfer lernen Sie gerne kennen.

NEWSLETTER*

Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter! Bitte tragen Sie Ihre E-Mailadresse ein:

Aktuelle News und Steuerinformationen

Januar 2018

Nach Millionendefizit - Die Documenta bleibt gemeinnützig und frei

Nach dem Millionendefizit der Documenta 14 wollte Kassel das Kunstevent erst an die Kandare nehmen. *Fremdlink tagesspiegel.de

Weiterlesen
Januar 2018

" Ein Ehevertrag gibt Sicherheit "

Was sollte man vor der Heirat und der Gründung einer Familie bedenken? Ist ein Ehevertrag wirklich hilfreich? Und was muss ich bei einer... *FR_Lothar Boelsen (StB, WP, RA) im Interview

Weiterlesen
Januar 2018

Steueränderungen 2018 – was sich für den Steuerzahler ändert

Am Ende eines jeden Jahres stellt sich der Steuerzahler die Frage, ob er sich auf Steuer... *Quelle Steuerberaterkammer Hessen

Weiterlesen
Januar 2018

Berechnung völlig veraltet - Verfassungsrichter zerpflücken Grundsteuer

Kippt das Bundesverfassungsgericht die ungerechte Grundsteuer? Die Richter haben am Dienstag.. *Fremdlink bild.de

Weiterlesen
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 69 97 12 31-0
Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-wpg.de
Nach oben #