S·K· Kostenlose Newsletter

Regelmäßige Updates zu Lohn & Personal gibt es in unserem Newsletter LohnWissenZur Anmeldung ››

E-Recruitment gewinnt an Bedeutung

Drei Viertel aller Unternehmen aus der Informationswirtschaft setzen auf Online-Tools, um neues Personal zu rekrutieren. Das ergab eine Befragung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Während 2016 knapp 72 Prozent der Unternehmen im Wirtschaftszweig Informationswirtschaft Instrumente wie Online-Stellenbörsen, Unternehmenswebseiten und Social-Media-Plattformen zur Personalbeschaffung eingesetzt haben, lag der Wert im Jahr 2018 bei über 77 Prozent. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Unternehmensbefragung im Wirtschaftszweig Informationswirtschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, durchgeführt hat.

Größter Zuwachs bei kleinen Unternehmen

Danach nutzen fast alle Großunternehmen ab 100 Beschäftigten inzwischen E-Recruitment-Instrumente. Bei den mittleren Unternehmen ab 20 Beschäftigten setzen rund 90 Prozent elektronische Medien zur Personalbeschaffung ein. Den größten Zuwachs verzeichnet das E-Recruitment im Bereich der kleinen Unternehmen, wo aktuell knapp 73 Prozent auf E-Recruitment setzen, fast sieben Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Jahren.

Stellenanzeigen auf der Firmen-Website

Unter den verschiedenen E-Recruitment-Instrumenten spielt die Platzierung von Stellenanzeigen auf der firmeneigenen Webseite die größte Rolle. Mehr als 58 Prozent der Unternehmen versuchen so neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzusprechen. Online-Stellenbörsen wie beispielsweise Stepstone oder Monster werden von 52 Prozent der Unternehmen in der Informationswirtschaft genutzt. Einen deutlichen Zuwachs konnten auch Social Media-Plattformen im Bereich der Personalbeschaffung verzeichnen. Aktuell geben 27 Prozent der Unternehmen an, diese Plattformen bei der Personalbeschaffung einzusetzen. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei unter 23 Prozent.

Persönliche Empfehlungen

Unabhängig davon wurden die Unternehmen auch um eine Einschätzung des derzeit erfolgreichsten Instruments gebeten. Nach wie vor – und mit einem deutlichen Zuwachs im Vergleich zu 2016 – sind persönliche Empfehlungen am erfolgversprechendsten.

(ZEW / STB Web)

Artikel vom 23.11.2018

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem unverbindlichen Erstgespräch und melden Sie sich unter 069/ 97 12 31-0. Unsere Steuerberater und Wirtschaftsprüfer lernen Sie gerne kennen.

NEWSLETTER*

Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter! Bitte tragen Sie Ihre E-Mailadresse ein:

Aktuelle News und Steuerinformationen

Januar 2019

Unternehmen: Konzerne zahlen zu wenig Steuern in der EU

Der gesetzliche Steuersatz für Unternehmen liegt in Deutschland bei 30 Prozent, tatsächlich zahlten die Konzerne nur 20 Prozent. In Luxemburg waren es sogar zwei statt 29 Prozent. *Fremdlink sueddeutsche.de

Weiterlesen
Januar 2019

Bundesarbeitsgericht: Urlaubsanspruch kann vererbt werden

Ein Arbeitnehmer stirbt - was passiert mit dem Jahresurlaub, der ihm noch zusteht? Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden: Der Resturlaub muss den Erben vom Arbeitgeber ausgezahlt werden. *Fremdlink spiegel.de

Weiterlesen
Januar 2019

IPSC-Schießen: Verein kann gemeinnützig sein!

Ein Verein, dessen Zweck in der Förderung des Schießsportes, insbesondere des IPSC-Schießens besteht, erfüllt die satzungsmäßigen Anforderungen an die Feststellung der Gemeinnützigkeit. Das entschied der BFH entgegen einer allgemeinen Verwaltungsanweisung. *Quelle steuertipps.de

Weiterlesen
Januar 2019

Vorsorgeaufwendungen - an das Alter denken und Steuern sparen

Alter oder Krankheit stellen unabwendbare Lebensrisiken dar, die jeden treffen können. Versicherungen sollen dazu dienen, diese Risiken abzufedern. Dass eine Vorsorge nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes sinnvoll ist, zeigt sich daran, dass Versicherungsbeiträge zumindest teilweise steuerlich absetzbar sind.

Weiterlesen
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 69 97 12 31-0
Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-wpg.de
Nach oben #