Familienstiftung - Vermögen dauerhaft erhalten

Die Familienstiftung bietet die Möglichkeit Vermögen dauerhaft zu sichern. Sie ist eine Unterart der rechtsfähigen Stiftung des Privatrechts. Bei der Familienstiftung wird das Vermögen in die Stiftung überführt, die fortan als Eigentümerin fungiert.

Die Familienstiftung ist kein Steuersparmodell, dennoch kann sich diese Stiftungsart steuerlich lohnen. Es kommt auf die Gestaltung an - die Möglichkeiten sind vielfältig. 

 

Überträgt ein Stifter sein Vermögen unentgeltlich in eine Familienstiftung, ist mit einkommenssteuerlichen Belastungen nicht zu rechnen. Das gestiftete Vermögen unterliegt aber der Erbschaftsteuer. Werden nur Ehegatten, Kinder, Stiefkinder und Nachkommen begünstigt, kommen der Familienstiftung die entsprechenden Freibeträge zugute. Die Unentgeltlichkeit schützt auch bei der Übertragung von Immobilien, wenn sie sich noch in der 10jährigen Spekulationsfrist befinden.

 

Familienstiftungen erwirtschaften nicht generell gewerbliche Einkünfte. Sie können ihre Einkünfte beispielsweise aus Vermietung und Verpachtung erzielen. Das gesamte Vermögen muss nicht notwendigerweise zum Betriebsvermögen - es kann auch zum privaten Vermögen - gehören. Wenn das der Fall ist, kann bspw. eine Immobile die länger als 10 Jahre im Besitz ist, steuerfrei verkauft werden.

 

Ausschüttungen an die Begünstigten (Destinatäre) unterliegen als Einkünfte aus Kapitalvermögen dem Abgeltungssteuersatz von 25 Prozent zuzüglich dem Solidaritätszuschlag. Diese führt die Stiftung für die Begünstigten ab. Weitere Formen der Familienstiftung sind die gemeinnützige Familienstiftung und die Familien Doppelstiftung.

 

 

 

Lernen Sie uns kennen!
Stellen Sie uns hier Ihre Fragen oder vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch. 
 

Häufig gestellte Fragen

Die Antworten finden Sie hier.

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem unverbindlichen Erstgespräch!

Melden Sie sich unter 069/ 97 12 31-0 oder senden Sie uns hier Ihr Anliegen.

Aktuelle News und Steuerinformationen

November 2019

Erbrecht : Vorerbe darf den Nachlass nicht verschenken

Vorerben müssen einen Nachlass für die Nacherben erhalten. Sie dürfen deshalb nicht etwa ein Grundstück aus dem Nachlass verschenken. *Quelle/Fremdlink saarbruecker-zeitung.de

Weiterlesen
November 2019

Auswirkungen einer Beschäftigung im Alter; Steuerschädlicher Vorbehalt...

Ob aus Freude an der Tätigkeit oder aus einer finanziellen Notwendigkeit: Wer als Rentner weiter arbeitet, sollte an steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche... *Quelle Bundessteuerberaterkammer

Weiterlesen
November 2019

Kritik an Entzug von Steuervorteilen für Männervereine

Vereine, die Frauen ohne triftigen Grund ausschließen, sollen nach dem Willen von Olaf Scholz Steuervorteile verlieren. Vertreter von CDU und CSU kündigten Widerstand an. *Quelle/Fremdlink zeit.de

Weiterlesen
November 2019

Das ändert sich an den Steuern im kommenden Jahr; Zeigt her eure Zahlen

Eine Steuersenkung für Elektroautos, höhere steuerfreie Verpflegungspauschalen auf Dienstreisen und eine geringere Mehrwertsteuer für Monatshygieneartikel - das Jahressteuergesetz... *Quelle Bundessteuerberaterkammer

Weiterlesen
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 69 97 12 31-0
Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-wpg.de
Nach oben #